KVD-Prinzenpaar 2017

Dieburger Prinzenpaar hat die Regentschaft übernommen

Das Geheimnis um das Prinzenpaar Numero 68 des KVD ist gelüftet: Prinz Günter Hüttig und Prinzessin Kaja Euler regieren nun drei Tage bis Aschermittwoch über das Narrenvolk in Dieburg. Weitere Überraschung bei Proklamation: Prinz soll Nachfolge von KVD-Präsident Enders antreten. Mit Fotogalerie.

Zeitig am Sonntagmittag stand der blaußweiße Prinzenwagen am Bahnhof bereit, hatten sich bunt kostümierte Narren zu Hunderten eingefunden, um zusammen mit der Prinzengarde, den Reitern, KVD-Offiziellen, Kinderprinzenpaar und Ex-Prinzenpaar sowie zahlreichen Musikern das neue Prinzenpaar zu begrüßen.

KVD-Moderator Jürgen Schaarvogel hatte es, mit Unterstützung seines „Azubis“ Stefan Schott, mit Hinweisen und seiner unnachahmlichen Art wieder mal überaus spannend gemacht, so dass das Fastnachtsvolk bis zur letzten Sekunde rätselte, wer denn jetzt neues Prinzenpaar sein würde. Schließlich ist das bis 14.11 Uhr ein streng gehütetes Geheimnis und niemand weiß, wer ausgewählt wurde. Der Prinz muss verheiratet sein, die Prinzessin ledig, beide müssen sich als Karnevalisten irgendwie hervorgetan haben.

Die Tipps, dass beide zusammen Schuhgröße 82 haben, dass sein Lieblingsgetränk herbes Pils ist, die Prinzessin am liebsten Hütchen und gelegentlich auch Underberg mag und grüne Augen hat, halfen da letztlich auch nicht wirklich weiter. Ebenso wenig wie die Hinweise, dass die Lieblingsspeise des Prinzen „Sauerbraten mit Knödeln“ ist und die der Prinzessin Döner. Schaarvogel: „Prinz und Prinzessin wohnen Luftlinie 1367 Meter voneinander entfernt. Durch die vielen Baustellen sind es jedoch aktuell von Haus zu Haus rund vier Kilometer“.

Wer würde in wenigen Augenblicken gemeinsam mit KVD-Präsident Friedel Enders als Prinzenpaar vors närrische Volk treten? Unheimliche Spannung herrschte jetzt auf dem Platz. Als sich dann um 14.11 Uhr unter Trommelwirbel endlich die Bahnhofstür öffnete, auf die alle Augen gerichtet waren, ist der Jubel mal wieder riesengroß:

Günter Hüttig als „Günter II., Grand Seniör de Kebb de Wää, vun de Äla-Technikää“ tritt aus dem Portal, neben ihm die neue Prinzessin, „Kaja I., Domdöse de la Gard‘ de Danse, Comtess‘ der boamlos Kett’ler-Stroaß“, mit bürgerlichem Namen Kaja Euler.

Sie winkt temperamentvoll mit dem Blumenstrauß, er schwenkt das Zepter und lächelt in die Menge. Mit vielen Umarmungen und Küsschen drehen Prinz und Prinzessin vor dem Bahnhof eine Begrüßungsrunde und nehmen nicht enden wollende Glückwünsche entgegen.

Zwei Schunkelrunden, dann erklimmen sie den Prinzenwagen und ziehen mit dem närrischen Fußvolk und viel Äla in die Innenstadt vor das Fechenbach-Schloss. Musik und viele Dieburger Fastnachtslieder erklingen.

Der neue Hofmarschall Dr. Gerald Grohe („Medicus Jokus vum Forscht – socius risum sanitatum“) war ebenso in Aktion wie der Präsident des KVD, Friedel Enders, der die Ehre hatte, die Regenten der diesjährigen Fastnacht mit den üblichen Huldigungen zu proklamieren.

Prinz Günter II. gehört der Fastnachtsgruppe Wäkebb an und dem Technik-Team des KVD, das in diesem Jahr 55 Jahre besteht. Seine Brötchen verdient er bei der Telekom.

Seit einem Vierteljahrhundert zwar, so der KVD-Präsident, wohnt der neue Prinz mit Familie schon in Dieburg, mit der Mundart sei das aber so eine Sache. „Doch mangelt’s mi’m Dibboijerisch – was en Krom, des sich noch nit festgesetzt hodd im Sprachgenom. Äwwer fastnachtlich isses lang schunn e Ass, zur Mundart moan ich – wir schaffen das!“, ist Enders zuversichtlich.

Und noch eine besondere Neuigkeit hat der Präsident parat: Hüttig soll im kommenden Sommer Nachfolger von Enders im Amt des KVD-Chefs werden.

Auch über Prinzessin Kaja I., die holde Lieblichkeit, lässt der Präsident die Narrenschar nicht im Unklaren. Sie gehört der Damengarde an, ist dort Tänzerin und Trainerin. Enders: „Mer kennt se vun de Fassnoachtsbühn‘, wenn üwwer die Bretter sie tanzt akkurat – kühn, wenn mit ihren Mädels vun de Gard‘, zum Gardetanz sie geht an de Start. Als Trainerin gibt sie mit Pfiff, dem Gardetanz den rechten Schliff, aach diesjohr, wie ihr sicher wisst, der Tanz sehr gut gelungen ist“.

Neben der Narretei begeistert sich die junge Prinzin fürs Ski fahren, außerdem kocht sie sehr gerne. Sie ist bei einem Elektronikunternehmen in Neu-Isenburg beschäftigt.

Im Anschluss an die Zeremonie überreichte Bürgermeister Dr. Werner Thomas den überdimensionalen Stadtschlüssel an die Regenten, die dann zu ihren närrischen Untertanen sprachen.

Nun hat das frisch gekürte Prinzenpaar die nächsten drei Tage keine Ruhe und keine Rast mehr, denn den beiden Vollblutfastnachtern steht eine kräftezehrende, aber auch unvergessliche Zeit bevor: Äla-Nacht, Närrischer Empfang, Fototermine, vor allem die Wirtschaftstour durch die Lokale und Kneipen, der große Fastnachtszug am Dienstag als Höhepunkt und noch andere Anlässe stehen auf dem Protokoll. Erst beim Äla-Finale im M 22 zieht sich das Prinzenpaar samt Hofstaat zu Beginn des Aschermittwochs offiziell zurück.

Auf unser Prinzenpaar 2017, Günter II. und Kaja I., dass es erschallen möge durch alle Straßen, Gassen und Kneipen unserer Fastnachtsstadt, ein dreifach schallendes, brausendes, das ganze WWW erbeben lassendes Dibborsch Äla!!! 🙂

(Fotos: Berti Grimm, Claus Heinz) 🙂

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: