Gnadekapell Platzkonzert

Prickelbrause für alle: „Gnadekapell und Freunde“ auf’m Dalles

Spaziergänger und Laufkundschaft in der Dieburger Zuckerstraße sollten sich am Samstag (25.) auf einiges gefasst machen. Denn für 11.11 Uhr lädt die stadtbekannte „Gnadekapell“ wieder zum traditionellen „Äla-Uffweck-Moijend“ auf dem Dalles in der Fußgängerzone ein. Seit den siebziger Jahren schon veranstaltet die närrisch-schräge Herrentruppe, „Träger der Holzisch Latern 2012“, dort ihr fastnachtsamstägliches Platzkonzert.

„Es wird auf jeden Fall sehr laut und ich empfehle, Ohrstöpsel mitzubringen“, rät Wolfram Fischer, Musikalischer „Leider“ der Gruppe. Der leidet in diesen Tagen mal wieder gehörig, denn mehr noch als bisher ist die „GK“ auf personelle Verstärkung durch Gastmusiker und Mitmacher sonstiger Art angewiesen. „Altersbedingt schrumpft die Anzahl unserer Künstler stetig“, so Fischer besorgt, „unser Altersdurchschnitt beträgt mittlerweile fast 77 Jahre“.

„Koniferen“ stocken „GK-Quartett“ auf

So ist die „Gnadekapell“ mittlerweile zum Quartett geschrumpft und besteht aktuell aus folgenden zum Teil weltbekannten Künstlern: R. Etz (Dipl. Banjoist, bekannt aus Film, Funk und Fernsehen), S. Ludwig (Dozent des Workshops „Therapeutisches Trommeln“ an der VHS Gross-Zimmern), F. Meyer (Kieh – und Winterhorn und Gewinner des Wettbewerbs „Jugend bläst für Olympia“ 1958 in Cannes) und W. Fischer (Musikalischer Leider und Quetschkommodist).

Auch wenn das genaue Gründungsdatum der Kapelle noch nie genau bekannt war, hat man in die Trickkiste gegriffen und die Veranstaltung zum Jubiläumskonzert erklärt. Das lockt bereits erste musikalische „Koniferen“ 🙂 auf den Dalles: M. Müller, Münster (Künstlername „MaMüMü“, Saxophon), H. Modrei (Drummel) sowie die beiden Weltklasse-Akkordeonisten A. Äla-Fetzer Hamich und A. Spieß stocken die GK-Altherrenabteilung auf.

Hauptgrund für die Ohrstöpsel ist jedoch die unüberhörbare Blechbläsergruppe, die sich ebenfalls angekündigt hat und zum musikalischen „Verhau“ beitragen will: Martin Dienst, Florian Hock und Andreas Roßkopf (Trompete), dazu Holger Hinze (Posaune). An den Rhythmusgeräten sind Jürgel Rössel (kleine Trommel) und Alexander Spieß (Pauke).

Gnadekapell ruft Freunde auf den Dalles

Alle Fastnachtsfreunde, die ein Musikinstrument ganz gleich welcher Art spielen können, sind ebenfalls aufgerufen, am Samstag zum Dalles zu kommen und mit der „Gnadekapell und Freunden“ ein närrisch-musikalisches Stelldichein zu geben.

Kräbbel, Brezeln und Prickelbrause für alle

Selbstverständlich kommt auch das leibliche Wohl der Karnevalsfreunde – egal ob Mitmacher oder Zugucker – nicht zu kurz, denn für Hunger und Dorscht gibt’s Sekt, Kräbbel und Brezeln solange der Vorrat reicht (Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen).

Überraschungen jeglicher Art sind wie immer bei den launigen Auftritten der Gnadekapell – übrigens nicht zu verwechseln mit der fast gleichnamigen Wallfahrtskirche – nicht ausgeschlossen.

Kontakt zur „GK“ im Vorfeld der Veranstaltung über den „Musikalischen Leider“ Fischer: Wähle Unterstützer-Telefon Fastnachtsstadt Dieburg 22534 oder E-Mail li-wo.fischer@t-online.de.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: