Porträt Felix Prinz zu Löwenstein

„Holzisch“ 2017 geht an Felix Prinz zu Löwenstein

Die höchste nicht vereinsgebundene Auszeichnung des Karnevalvereins Dieburg, die „Holzisch Latern“, erhält in diesem Jahr der Agrarwissenschaftler und Biolandwirt Felix Prinz zu Löwenstein aus Otzberg-Habitzheim.

„Für seinen unermüdlichen Einsatz zur Sicherstellung der zukünftigen Welternährung und seiner vorbildlichen Haltung zur ökologischen Landwirtschaft“, wie KVD-Präsident Friedel Enders am Mittwochabend mitteilt.

Löwenstein ist weltweit anerkannter Verfechter des ökologischen Landbaus. Sein Standpunkt ist, dass Öko-Landbau die Bodenfruchtbarkeit verbessert – durch wechselnden Anbau verschiedener Kulturen, die sich gegenseitig ergänzen, und durch angepasste Bewirtschaftungsverfahren. Gentechnik kommt für ihn nicht in Frage.

„Prinz zu Löwenstein tritt auch für eine artgerechte Tierhaltung ein“, so Enders weiter. Nutztiere sollen als Mitgeschöpfe mit Ansprüchen wahrgenommen und nicht wie Werkstücke in einem industriellen Fertigungsprozess behandelt werden, deren Wohlergehen an ihrer Mastleistung gemessen wird.

Ein weiteres Standbein des sehr engagierten Prinzen ist die Forstwirtschaft, die im Otzberger Land mit Bedacht und Nachhaltigkeit betrieben wird. Der Wald wird naturgemäß bewirtschaftet. In stufigen Mischbeständen wächst Holz für die Sägereien in der Umgebung heran. Auch Brennholz für Öfen oder Kamine fällt dabei an.

Für Furore sorgte er auch als Autor mit seinen Büchern „Food-Crash“ (frei übersetzt „Ernährungs-Kollaps“) und „Es ist genug da. Für alle.“. Darin beschreibt er, wie es in Zukunft auch ohne industrielle Landwirtschaft möglich sein kann, weltweit für ausreichend Nahrungsmittel zu sorgen.

Bei vielen Kongressen ist der promovierte Agrarwissenschaftler ein gefragter Redner. Nicht, dass er nur etwas zu sagen hat – er lebt es auch vor.

Prinz zu Löwenstein stammt aus dem hochadeligen Haus Löwenstein-Wertheim-Rosenberg. Er ist mit Elisabeth Gräfin von Meran verheiratet und hat sechs Töchter. Eine der Töchter, Johanna Freifrau Heereman, hat vor einigen Jahren mit ihrem Ehemann die Geschäftsführung des Hofguts in Habitzheim übernommen. Die junge Generation führt die Landwirtschaft im Sinne des Vaters weiter.

Die „Holzisch Latern“ – in diesem Jahr die 36. ihrer Art – wird seit 1982 an Personen oder Institutionen vergeben, die sich in besonderer Weise um Fastnacht, Brauchtum oder Mundart verdient gemacht haben oder denen sonst „irgendwie ein Licht aufgegangen“ ist.

Löwenstein erhält die Auszeichnung am Rosenmontag (27.2.) beim „Närrischen Empfang“ der Stadt Dieburg und des KVD in der Römerhalle.

Informationen zu allen bisherigen „Laternenträgern“ findest du unter „Archiv“ auf der KVD-Website.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: