Rodgau Monotones

„Holzisch Latern“ 2018 für Rodgau Monotones

Die höchste nicht vereinsgebundene Auszeichnung des Karnevalvereins Dieburg, die „Holzisch Latern“, erhält in diesem Jahr die Rockband „Rodgau Monotones“.

„Aufgrund ihrer Verdienste um die hessische Mundart in Verbindung mit ihrem besonderen Musikstil“, wie KVD-Medienbeauftragter Friedel Enders am Mittwochabend mitteilt.

Mit ihrem Hit „Die Hesse komme!“ erlangten die „Monotones“, wie die Band in Kurzform genannt wird, nicht nur Kultstatus, sondern stand kurz davor, dass dieser Erfolgstitel zur offiziellen Hessenhymne ausgewählt wurde. Ein Politikum verhinderte dies. Dennoch ist der Song den meisten Hessen wesentlich bekannter als die nun gültige Hessenhymne.

Alle Gründungsmitglieder um Frontmann und Sänger Peter „Osti“ Osterwold sind heute noch mit dabei. Albrecht „Ali“ Neander und Raimund „Ray“ Salg an Gitarren, Joachim „Joky“ Becker am E-Bass und Jürgen „Mob“ Böttcher am Schlagzeug haben auch nach 40 Jahren noch Spaß an der Musik, die sie über die hessischen Grenzen hinaus bekannt gemacht hat.

Hinzugekommen in der aktuellen Besetzung sind Sängerin Kerstin Pfau (1991) und Saxophonist Matthias „Mattl“ Dörsam (2002). Neben dem Erfolg „Die Hesse komme!“ sind „Ei Gude wie“ und „Hallo, ich bin Hermann“ echte Klassiker geworden. Letztgenannter wurde in der Zeit produziert, als Henni Nachtsheim zur Band gehörte, der später mit dem Duo „Badesalz“ in der Comedy-Szene weitere Erfolge feiern konnte.

In den frühen Jahren der Band machte sie auch hin und wieder im Dieburger „Biergarten“ an der damaligen Fachhochschule Station. “ Viele“, ist Enders überzeugt, „werden sich noch an diese erfolgreichen Auftritte erinnern“.

Ihre Konzerte bei den Hessentagen gehören fast schon zum Standardprogramm eines jeden Jahres. 1983 nahmen die „Rodgau Monotones“ an einem Festival auf dem „Bieberer Berg“ in Offenbach mit Santana, Bob Dylan und Joan Baez teil – ein ganz besonderes Erlebnis. Am 27. Juli 1986 hatten sie einen Auftritt mit Herbert Grönemeyer und den „Toten Hosen“ bei der Demonstration gegen die geplante atomare Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf.

Den Bandnamen gaben sich die Gründungsmusiker übrigens in Bezug auf ihre damalige Heimatgemeinde Rodgau.

Mit der Preisverleihung schließt sich für die Band ein Kreis. „Denn der erste Auftritt der Rodgau Monotones“, so Enders abschließend, „fand zur Fastnacht 1978 statt und nun, 40 Jahre später, kommt zur Fastnacht die Verleihung der Holzisch Latern“. Verliehen wird die Auszeichnung am Rosenmontag (12.2.) beim „Närrischen Empfang“ der Stadt Dieburg und des KVD in der Römerhalle.

Die „Holzisch Latern“ – in diesem Jahr die 37. ihrer Art – wird seit 1982 an Personen oder Institutionen vergeben, die sich in besonderer Weise um Fastnacht, Brauchtum oder Mundart verdient gemacht haben oder denen sonst „irgendwie ein Licht aufgegangen“ ist.


Eine vollständige Übersicht mit Informationen zu allen bisherigen „Laternenträgern“ findest du unter „Archiv“ auf der KVD-Website.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: