Dieburger Prinzenpaar besucht Aubergenville – KVD-Chef fährt „Bagage“

Über Pfingsten besuchte das Dieburger Prinzenpaar 2016, Thilo I. und Sabine I. (Thilo Falk und Sabine Enders) das „ Fête de la ville“ in Dieburgs französischer Partnerstadt Aubergenville. Mit von der Partie waren eine stattliche Abordnung des KVD, der Dieburger Fanfarenzug, die Fastnachtsgruppe Knallköpp sowie Dieburger Bürger. Mit 67 reiselustigen Teilnehmern war der Bus bis auf den letzten Platz besetzt. Mit einem zusätzlichen „Bagagebus“, den der Vorsitzende des KVD Friedel Enders steuerte, startete der närrische Tross pünktlich um 8.11 Uhr am Freitag vor Pfingsten Richtung Frankreich. Unter organisatorischer Leitung von Hofmarschall Bernd „BeWo“ Wolfenstädter war bereits die Anreise – Aubergenville liegt 620 Kilometer von Dieburg entfernt – wie immer ein ausgelassenes Erlebnis.

vor-dem-bus

Kurzweil zwischen Triumphbogen und Trocadéro

Der Samstag begann für die Dieburger mit einer kurzweiligen Stadtrundfahrt durch Paris. Beginnend mit dem Triumphbogen, über die Champs-Elysees und dem Place de la Concorde zum Louvre hin, vorbei an der Kathedrale Notre Dame, fand diese dann ihren Abschluss am Trocadéro mit einem fantastischen Blick auf den Eifelturm. War das Wetter am Morgen noch frühlingshaft frisch, traf man sich im Anschluss bei milden Temperaturen im Park Nelly Rodi in Elisabethville mit den französischen Freunden.

70er-Jahre-Disco mit Fortsetzung im Hotel

Beim traditionellen Picknick im Hotel, bei dem jeder Teilnehmer Mitgebrachtes auftischte, war die Stimmung auf dem ersten Höhepunkt des Tages. Die Lachmuskeln wurden wie zu erwarten professionell trainiert. Danach folgte auf dem abendlichen Ball im Maison de Association ein Höhepunkt dem anderen. Unter dem Motto „70er-Jahre-Disco“ durfte ausgiebig das Tanzbein geschwungen werden. Vom ansprechenden Bühnenprogramm, das neben einem attraktiven Sänger für die Frauen auch überaus optische Reize für das männliche Publikum bot, musste sich der Trupp aufgrund der vorgeschriebenen Lenkzeiten des Busfahrers leider viel zu früh verabschieden und ins Hotel zurück. Wer jedoch einzelne Persönlichkeiten der Fahrt näher kennt, weiß, dass sie zu improvisieren wissen. So fand die Disco im Hotel eine würdige Fortsetzung bis in die frühen Morgenstunden. Am nächsten Tag munkelte man von auf Tischen tanzenden Majoren.

Clowns und Hippies ziehen Blicke auf sich

Der Pfingstsonntag stand ganz im Zeichen des Umzuges. Nach dem Frühstück durfte das Prinzenpaar mit Hofmarschall in kleiner Besetzung repräsentativen Aufgabe nachkommen und unsere Stadt bei der alljährlichen Kranzniederlegung an der Rue de Josef Blank vertreten. Während der Fanfarenzug einer Einladung bei Gisele Laurelut nachkam, bereitete sich der größere Teil der Delegation im Hotel für den Umzug vor. Mit den Themen „Clowns und Hippies“ durften einige neugierige Zuschauer schminktechnisch die Verwandlung erleben. Hier zeigten sich wieder einmal die vielfältigen Talente der Dieburger Zugteilnehmer.

Bei herrlichem Wetter traf man sich am Maison de Association zur Aufstellung und der französisch-deutsche Lindwurm startete pünktlich durch die Straßen von Elisabethville. Das Prinzenpaar und die Gruppen genossen bei Sonnenschein das bunte Spektakel und man merkte, dass der ein oder andere Zugteilnehmer unter der Abstinenz des ausgefallenen Dieburger Fastnachtszuges gelitten hatte. Der Wagen mit der „Reine d’Aubergenville“ Emiline de Oliveira und ihrer „Dauphine“ Floriane L’Huillier sowie unserem Prinzenpaar traf um 16.11 Uhr im Park Nelli Rody ein und man genoss im Anschluss die Sonnenstrahlen in fastnachtlichen Kostümen.

Viel zu schnell neigte sich der Tag seinem Ende zu. In geselliger Runde fand er bei einem guten Abendessen einen würdigen Abschluss. Mit der Heimreise am Pfingstmontag endeten dann drei tolle Tage unter Freunden. Einige Teilnehmer haben, so heißt es, bereits für 2017 eine Option auf einen Sitzplatz im Bus angemeldet.

(Textvorlage: Bernd „BeWo“ Wolfenstädter, KVD)

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: