Andrea Bürger hat "Narren-Mord" gelesen

„Narren-Mord“ – Buchvorstellung (10)

Von Mai 2017 an stellen Leser monatlich einen fastnachtlichen Krimi auf dieser Website vor. Heute Andrea Bürger (Foto) und „Narren-Mord – Ein Mainzer Fastnachtskrimi“.

Narren-Mord
Autor Peter Jackob
Leinpfad-Verlag
Erscheinungsjahr 2009
191 Seiten
ISBN 978-3937782874
Erhältlich in der Stadtbibliothek Dieburg: Krimi-Regal, ZK/65 120 Jack

Inhalt

Als der Mainzer Kriminalkommissar Jacques „Schack“ Bekker am Fastnachtssamstag schwer verkatert aus dem Schlaf geklingelt wird, ahnt er noch nichts Böses. Kurz danach wird jedoch in der Mülltonne, die zu seinem Kostüm gehört, neben einer Vielzahl von Flaschen auch eine abgeschlagene Frauenhand gefunden und das Verhängnis nimmt seinen Lauf. Die komplizierte Suche nach der jungen Toten lässt die von Bekker so geliebte Fastnacht zu einem Fest mit ganz anderen Vorzeichen werden. Der Roman spielt während der Fastnachtstage in Mainz, die man gewissermaßen im Schlepptau des Kommissars Schack Bekker, eines Mainzer Urgesteins, erlebt.

(Quelle: Klappentext, Leinpfad-Verlag)

Über den Autor

Peter Jackob, Jahrgang 1965, studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und promovierte mit einer Arbeit über Schattenmetaphorik. Neben seiner Krimi-Reihe um den Mainzer Altstadtkommissar Schack Bekker schreibt der in Mainz geborene Autor Sherlock-Holmes-Romane. Er ist Preisträger des ‚Blauen Karfunkel‘, eine Auszeichnung der Deutschen Sherlock-Holmes-Gesellschaft. Weiterhin hat Jackob einen Finnland-Thriller und diverse Kurzkrimis veröffentlicht. Nach 14-jährigem Florenz-Aufenthalt lebt er inzwischen wieder in seiner Heimatstadt.

(Quelle: www.peterjackob.de)

Buch gelesen und bewertet von Andrea Bürger

„Hallo, ich heiße Andrea Bürger, bin 47, und wohne mit meinem Mann und meinen zwei Kindern in Dieburg. Mit der Fastnacht kam ich schon in früher Kindheit in Kontakt, ich bin in der Fastnachtsgruppe „Pitschedibbler“, wir haben 2017 unser Zugjubiläum gefeiert.

Ich mache an der Buchaktion mit, weil ich ein großer Fan der Website ‚dibborsch.de‘ bin und es einfach toll finde, wie Berti seine Leser nicht nur über die Fastnachtstage, sondern das ganze Jahr auf dem Laufenden hält und immer wieder zum Schmunzeln bringt. Genial.“

Wie findet „Pitschedibblerin“ Andrea „Narren-Mord“?

„Der Krimi „Narren-Mord“ spielt in der Mainzer Innenstadt während der tollen Tage (Fastnacht-Freitag bis Aschermittwoch). Die Hauptrolle hat Kriminaloberkommissar Jacques „Schack“ Bekker. Ausgerechnet an seiner geliebten Fastnacht passieren gleich mehrere Morde in der Stadt. Die abgehackte Hand der ersten Leiche findet Bekker in seiner Mülltonne, die er als Utensil zu seinem traditionellen Müllmannkostüm in diesem Jahr zum ersten Mal bei sich führt.

Bekker nimmt die Ermittlungen mit seiner Kollegin Erna Dunst auf. Er ist fast immer zu Fuß unterwegs – was aufgrund seines stets vorhandenen Alkoholspiegels auch ratsam ist – er feiert auch im Dienst die tollen Tage. Der Leser lernt viele Straßen, Kneipen und Veranstaltungen rund um den Mainzer Karneval kennen. Spätestens hier merkt man, dass der Autor ein echter Meenzer ist. Für jemanden, der sich in Mainz nicht auskennt, wird es oft langweilig und verwirrend.

Der Autor hat am Anfang seines Buches ein Personenverzeichnis mit kurzen Erklärungen zu den Personen angelegt – wirklich sehr sinnvoll.

Das Privatleben von Bekker kommt im Krimi nicht zu kurz. Er ist geschieden, fechtet auch während der Fastnachtstage mit seiner Ex-Frau Streitigkeiten um das Besuchsrecht der gemeinsamen Zwillinge aus.

Das Buch hat insgesamt 191 Seiten, der Anfang liest sich etwas schwer, einige Seiten musste ich mehrfach lesen, um nicht den Faden zu verlieren. Das letzte Drittel des Buches ist spannend und die Aufklärung der einzelnen Todesfälle führt zu einem unvermuteten Ende“.


Vorschau: Am 11.3.2018 stellt Jeanette Neumann „Die Maske der Moretta – Ein Ulm-Krimi“ von Manfred Eichhorn vor

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: