"Weck, Worscht, Mord" und Kirstin Grimm

„Weck, Worscht, Mord“ – Buchvorstellung (8)

Ab Mai 2017 stellen Leser jeweils zum 11. eines Monats einen fastnachtlichen Krimi auf dieser Website vor. Heute Kirstin Grimm (Foto) und „Weck, Worscht, Mord“ – 15 Kurzkrimis aus Rheinhessen mit Rezepten. Kirstin hat einen speziellen Bezug zum KVD: Sie ist im Hotel-Restaurant „Zur Frischen Quelle“ in Habichsthal im Spessart als Servicekraft beschäftigt. Dort halten die Dieburger Bühnenaktiven seit Jahren ihre Klausur vor der Sitzung ab. Und Kirstin serviert die Speisen. Unter anderem Suppe mit Leberknödel…

Weck, Worscht, Mord
15 verschiedene Autoren
Leinpfad Verlag
Erscheinungsjahr 2014
202 Seiten
ISBN 978-3942291330
Erhältlich in der Stadtbibliothek Dieburg: Krimi-Regal, ZK/65 366 Frie

Bei diesem Buch handelt es sich nicht um einen Krimi mit direktem Bezug zur Fastnacht. Nur der Titel und die eine oder andere deftige Speise, die darin eine Rolle spielt, stellen in gewisser Weise eine Verbindung zur Fastnacht her. Schließlich gehört beides schon immer zusammen. Und das ist mir Anlass genug, das Buch in meine Vorstellungsreihe aufzunehmen und einen kleinen, unterhaltsamen Abstecher nach Rheinhessen zu machen.

Inhalt

„Entschuldige, Frank, das ist eine rheinhessische Kartoffelsuppe … hausgemacht“. Sie lächelt wieder zaghaft. Franks Magen knurrt. Er plant neu, wickelt unter dem Tischrand den Draht aus seinen Fingern, lässt die Schlinge lose auf seinem rechten Knie liegen. „Ich sterbe vor Hunger!“ Seine Aufmunterung gibt ihr Schwung und sie steuert den Tisch an. Vorsichtig stellt sie die weiße Terrine zwischen den brennenden weißen Kerzen auf dem Tisch ab. Es dampft. Dieser Duft! (Isabella Archan, Candlelight-Dinner)

Nein, es geht nicht nur um Weck, Worscht un Woi! Sondern auch um Leberklöße, Brezeln, Dibbehas, Backesgrumbeern, um Weckschnitte mit Woisooß und um Dreizackweck und und und.

15 Autorinnen und Autoren tischen rheinhessische Gerichte mörderisch gut auf und bringen ihre Opfer mit größter Raffinesse unter die Erde. Zum Ausgleich liefern sie die köstlichen Rezepte gleich mit, denn: Selbst gekocht sind sie in jedem Falle völlig unbedenklich. Die Handlung und alle Personen sind völlig frei erfunden; Ähnlichkeiten wären rein zufällig.

(Quelle: Klappentext, Leinpfad Verlag)

Die Autoren

Mit Kurzkrimis von: Isabella Archan, Jürgen Edelmayer, Karsten Eichner, Antje Fries, Ines Heckmann, Jürgen Heimbach, Elisabeth Heinemann, Heidi Moor-Blank, Sarah Geraldine Nisi, Claudia Platz, Petra Scheuermann, Angelika Schröder, Andrea Tillmanns, Gabriela Wenke, Sabine Zwetsch. Herausgegeben von Antje Fries und Angelika Schulz-Parthu.

(Quelle: Klappentext, Leinpfad Verlag)

Buch gelesen und bewertet von Kirstin Grimm

„Ich heiße Kirstin Grimm, bin 41 Jahre, wohne in Frammersbach im Spessart. Nebenbei arbeite ich als Bedienung in der „Frischen Quelle“ in Habichsthal. Dort lernte ich vor vielen Jahren den Dieburger Karnevalverein kennen. Jedes Jahr ist es immer wieder eine Freude, die Fastnachter anlässlich ihrer Klausur bei uns als Gäste begrüßen zu dürfen.

Ich gehe gerne weg und feiere, gerade auch im Karneval, das gehört für mich einfach jedes Jahr dazu. Die Fastnachtssitzung im Februar 2017 war für mich eine Reise nach Dieburg wert.

Bertis Tochter, Nina, fragte mich, ob ich an dieser Buchaktion mitmachen würde. Das Thema des Buches passte für mich, da ich im Restaurant arbeite“.

Wie findet Kirstin „Weck, Worscht, Mord“?

„Jeder einzelne Krimi im Buch hat etwas Spannendes, etwas Besonders. Am meisten angetan war ich vom Krimi „Lewwerknepp“ von Jürgen Heimbach. Denn Suppe mit „Lewwerknepp“, also Leberknödel, gibt’s auch immer im Restaurant bei uns und da habe ich irgendwie einen Bezug dazu. Was in dieser Story die Frau und Mutter – ich bin selbst Mutter – getan hat, um ihren Sohn zu retten, fand ich bemerkenswert. Zu Morden um zu Kochen, um Medikamente zu bekommen, zeugt von sehr großer Hilflosigkeit. Alles in Allem fand ich das Buch mit seinen kurzweiligen Geschichten sehr interessant, jede auf ihre Weise.

Es hat mich gefreut, an der Buchaktion teilzunehmen. Ich wünsche allen Lesern viel Spaß“.


Vorschau: Am 11.1.2018 stellt Tanja Suhre „Narrentreiben“ von Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer vor

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: